Jürgen Truckenmüller Feuerwehr Düsseldorf Was ist neu ? neu Kontakt / Impressum
Fahrzeugtechnik Berufsfeuerwehr Freiwillige Feuerwehr Werkfeuerwehr Sondereinheiten Infothek
Hilfsorganisationen Ausbildung und Einsatz Öffentlichkeitsarbeit Jugendfeuerwehr Weitere Einsatzfahrzeuge Modellbau
Sirenenprobealarm in Düsseldorf

Mittwoch, 30. September, 11 Uhr:
Sirenenprobealarm in Düsseldorf

Feuerwehr testet 78 Warnanlagen / Gefahrentelefon geschaltet / Notrufnummer 112 nur im Notfall nutzen!

Einen Probealarm des städtischen Sirenensystems kündigt die Feuerwehr der Landeshauptstadt Düsseldorf für Mittwoch, 30. September, 11 Uhr an. Für Hinweise und Rückfragen von Düsseldorfern zu dem Probealarm ist an diesem Tag von 10.45 bis 12 Uhr das Gefahrentelefon unter der Ruf­nummer 3889 889 von 10.45 bis 12 Uhr besetzt. Die Feuerwehr bittet darum, die Notrufnummer 112 nur für das Anzeigen von Notfällen und nicht für Nachfragen zum Sirenenprobealarm zu nutzen.

 

Der Probealarm beginnt um 11 Uhr mit dem Signal "Entwarnung". Zur Entwarnung wird ein Dauerton von einer Minute ertönen. Dies bedeu­tet, dass die Gefahr vorüber ist. Um 11.06 Uhr erfolgt das Signal "Radio einschalten" – ein auf- und abschwellender Dauerton von etwa einer Minute. Dieses Warnsignal fordert die Bürger auf, ihre Radios einzu­schal­ten – entweder Antenne Düsseldorf oder WDR 2. Um 11.12 Uhr ertönt erneut das Signal "Entwarnung".

 

Die Sirenen werden durch die Feuerwehrleitstelle ausgelöst. Mit dem Probealarm wird das Sirenensystem überprüft. Sofern kein Warnton zu hören ist, bittet die Feuerwehr um die Unterstützung der Einwohner der Landeshauptstadt. Sie sollten, falls sie nichts hören, den Mitarbeitern am Gefahrentelefon diesen Eindruck kurz mitteilen. Auf diese Weise können noch vorhandene "Beschallungslücken" geschlossen werden. Die auf Grund­lage der Rückmeldungen der vergangenen Probe­alarmierungen erstellten Auswertungen fließen in die zukünftige Planung ein.

 

Weiterhin werden den Menschen die Signale und ihre Bedeutung in Erinnerung gerufen. Die Bevölkerung soll im "Ernstfall" durch das Heu­len der Sirenen dazu aufgefordert werden, Gebäude aufzusuchen und die Radios einzuschalten, um dort Warn- und Verhaltenshinweise zu erfah­ren. Dies gilt zum Beispiel bei Unfällen auf dem Rhein, bei Groß­scha­dens­la­gen oder im Falle von Schadstofffreisetzungen.

 

Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat das städtische Sirenennetz in den letzten Jahren stetig erneuert und ausgebaut. Derzeit listet der Einsatzleitrechner 78 Sirenen, davon 67 neue Anlagen. Aufgrund der Rückmeldungen aus der Bevölkerung von den letzten Probeläufen wurde das Sirenennetz um weitere vier Anlagen im vergangenen Jahr aufgestockt. Die Stadt investierte für den Aufbau der vier Anlagen insgesamt 96.000 Euro.

 

Eine aktualisierte Informationsbroschüre zu den Sirenensignalen und einen überarbeiteten Sirenenplan des Düsseldorfer Stadtgebietes sowie weitere Informationen zum Thema finden Sie im Internet unter: www.duesseldorf.de/feuerwehr/schutz/sirenen.shtml.

 

Verhaltenshinweise Sirenenwarnung

·         Ruhe bewahren

·         Gebäude oder Wohnung aufsuchen

·         Türen und Fenster schließen

·         Radio einschalten: WDR 2 auf UKW 99,2 MHz über Antenne und 96,65 MHz über Kabel oder Lokalsender Antenne Düsseldorf auf UKW 104,2 MHz (Antenne) und 94,45 MHz (Kabel)

·         Informationen und Durchsagen beachten

·         Nachbarn informieren

·         Nur im Notfall die Notrufnummern 110 oder 112 wählen

 

Weitere Informationen gibt es am Gefahrentelefon 0211.3889889 und auf der Facebook-Seite der Feuerwehr Düsseldorf.